11. Wildeshauser Karnevalsfeier im Event-Center

11_Karneval_-Wil-IIKarnevalistischer Hochmut regierte im TB Event-Center in Wildeshausen. Nach der Jubiläumsveranstaltung zum zehnjährigen Bestehen in 2012 hatte die Wildeshauser Karnevalsgesellschaft von 2002 auch die elfte Auflage 2013 ihrer großen Narren-Feier in die Räumlichkeiten des Veranstaltungszentrums verlegt. Mit einem bunten Programm und in ausgelassener Stimmung tanzten und lachten die Wildeshauser bis zum Abwinken.

 

Doch am Rande trübte bei aller Partylaune und einmal mehr ausgefallenen, kreativen und originellen Kostümen die eher verhaltene Besucherresonanz das närrische Treiben. Zumindest hatte der zweite Vorsitzende Detlef Meyer ein volleres Haus erwartet. Kamen zum Zehnjährigen im vergangenen Jahr 160 Karnevalisten, waren es diesmal nur rund 80, die sich bei bester Laune und tollen Showgästen auf amüsante Weise den Karnevalsabend vertrieben.

 

 

 

Die Narrenhochburg befand sich in Wildeshausen. Dort feierte die Wildeshauser Karnevalsgesellschaft die 11. Vernstaltung in Folge.

 

 

 

 

 

 

„Woran es liegt, dass wir diesmal weniger Gäste haben, ist schwierig zu sagen“, so Meyer. Die Absagen reichten von Gründen wie Krankheit, anderen Termine, Hochzeiten, einmal Aussetzen bis hin zu Persönlichem. Letzterer Punkt ließ auch den Präsidenten Andreas Schumann der Karnevalsveranstaltung in diesem Jahr fernbleiben.Für einen Furore-Auftritt sorgten dafür einmal mehr die Blau-Weißen Funkenmariechen aus Ganderkesee. Zu populärer Musik lieferten sie im Petticoat, Strumpfhose und weißen Spitzenunterhöschen ihren Gardetanz ab.

 

 

Für einen mitreißenden und wortgewandten Auftritt war Komikerin „Tante Herta“, alias Carmen Baar aus Bremen, Garantin. „Tante Herta“ sprach alles das aus, was andere manchmal nur denken mögen. Vom ureigendsten Verhältnis zwischen Mann und Frau bis hin zum Witz an der Theke kalauerte die Bremerin. Sehr zur Freude des Publikums. Am Ende entpuppte sich die steife Tante als quirlige Tänzerin und Sängerin, die der Vorsitzende Meyer auch einmal gehörig auf den Arm nehmen durfte.

 

Einen eher akrobatisches Tanzvergnügen bot dagegen die Kleinbesetzung der Harpstedter Unicycle-Mädchen auf der Tanzfläche. Gezeigt wurden verschiedene Figuren auf dem Einrad, die Heiko Ammandinger als Teamleiter humorvoll zu kommentieren wusste.11_Karneval_-Wil-III

 

 

Neben einer Tombola mit vielen attraktiven Preisen bildeten zu späterer Stunde die Vergabe der Preise für die besten Kostümierungen einen weiteren Höhepunkt. Viele hatten es schon geahnt, dass Gabi Budde als „Blechfrau“ an diesem Abend ein Platz an vorderster Stelle erreichen würde. Wer so getippt hatte, lag genau richtig. Die Wildeshauserin redete an diesem Abend kein Bleich, dafür trug sie umso mehr Metall am Körper. Dafür erhielt sie den ersten Preis, ein Wellness-Verwöhnangebot von Anja Keller. Auf Platz zwei kam die „Wasserfrau“ Carla Preugschat. Sie erhielt einen Gutschein „Spezialitäten zum Aussuchen“ von Fam. Aghut. Platz war drei ein Spargelessen bei Hogeback in Werlte, das an das „Zombi-Paar“ Eva und Klaus Desens ging. Vierte wurde Stefanie Harms (Pokemon), Fünfter Michael Schäfer (Zahnfee), Sechste Ute Springer und Walter Lämmchen (Pest-Paar) und Siebter Martin Keller (Clown).

 

 

Mehr Fotos in der Vorschau hier

 


<

Hier können Sie einen Kommentar schreiben