Alternatives Schaffermahl mit Gysi

Gysi-Fisch-II

 

Kreszentia Flauger von den Linken im Kreis Oldenburg führte die Gründe der AusladungGregor Gysis zum Schaffermahl der Gilde noch einmal an und betonte, dass sie sich über die vielen gekommenen Bürger freue. Und um es gleich vorwegzunehmen, es waren so viele, dass die 500 Fischbrötchen bei weitem nicht reichten. Vorsichtige Schätzung gingen von 700 bis 800 Wildeshausern auf dem Marktplatz aus.

 

Wildeshausens Bürgermeister Dr. Kian Shahidi sprach von einem holprigen Weg von Berlin nach Wildeshausen, denn wie hätte es sonst sein können, dass Gregor Gysi erst jetzt in der Kreisstadt angekommen sei. Gysi ließ sich als wortgewandter Redner und Rhetoriker nicht lumpen, unterließ aber die große Schelte in Richtung Gilde. Einen Seitenhieb gab es aber dann doch, denn es sei eigentlich nicht einzusehen, dass es nur Hauptmänner in der Gilde gebe. Immerhin dürften die Frauen ja auch servieren.

 

Aber auch auf aktuelle bundesweite Themen hob der Bundestagsabgeordnete ab. Etwa wie auf Dauerbrenner  Mindestlohn oder Steuerflucht. Für die Zuhörer war es schwierig, sich den angesprochenen Argumenten zu entziehen. Beifallsrufe und reichlich Beifall genoss Gysi sichtlich. Auch das Bad in der Menge, als er die Fischbrötchen an die Frau oder den Mann brachte.

 

HIER DIE REDEN HÖREN:

 

 

Begrüßungsansprache von Prof. Dr. Kian Shahidi

Alternative Schaffermahls-Rede von MdB Gregor Gysi


<

Hier können Sie einen Kommentar schreiben