Cold-Water-Challenge: Welle schwappt weiter

Water-Challenge-Tradi-IBei Kälte ins eisige Wasser springen und sich dabei filmen lassen – das ist die „Cold-Water-Challenge“. Ein Internet-Video-Spaß, der als Mitwachwelle aus den USA nach Europa in Windeseile schwappt. Das Prinzip ist einfach und basiert auf dem Kettenbriefeffekt. Einer nominiert drei andere, die wieder drei andere benennen usw.
Die ungeschriebenen Cold-Water-Challenge-Regeln sehen vor, dass eine Gruppe ein möglichst kaltes Gewässer aussucht. Dabei wird dann gefilmt, wie die Teilnehmer in das kühle Nass entschwinden, sich gegenseitig nassspritzen oder mit kaltem Wasser übergießen. Nach dieser Prüfung fordert die Gruppe dann wieder drei weitere zur Challenge (Herausforderung) auf. Das alles muss innerhalb von 72 Stunden passieren. Danach muss das Video im Netz verfügbar sein.
Wird die Gemeinschaftsaktion nicht ausgeführt, ist es ebenfalls ungeschriebenes Gesetz, den Nominierenden zum Grillabend einzuladen und zumindest mit Bier zu beköstigen.
Doch ganz ungefährlich ist das Ganze nicht, wie Mediziner warnen. Wird in das übermäßig kalte Wasser gesprungen, kann es zum so genannten „trockenen Tod“ kommen. Dabei wird ein Reflex ausgelöst, der die Atmung stoppen lässt, obwohl gar kein Wasser in die Lunge geraten ist.
Inzwischen ist das spaßige Unterfangen für Feuerwehren per Diensterlass mehr oder weniger verboten worden. Gerne nominierten sich die Wehren gegenseitig. Damit sollte gezeigt werden, dass die Blauröcke hartgesottene Kameraden sind. Doch Unfälle und mehr haben mittlerweile den Spaß durch Anordnungen eingeschränkt.Water-Challenge-Tradi-III
Jetzt schwappt die Welle zunehmend auf Vereinsebene, wie auch im Landkreis Oldenburg, wo jüngst die Dorfgemeinschaft Döhlen, u. a. den Traditionsverein Huntlosen nominierte. Letztere ließen es sich nicht nehmen, machten auf sich aufmerksam und nutzten gerne die Mög-lichkeit, auf ihre Veranstaltungen hinzuweisen. Das alles am Baggersee Westrittrum.
Genauso, wie die Döhler, die zuvor auf verschiedene Veranstaltungen hingewiesen haben wie zum Beispiel ein Lichterfest. Und gerne lassen sich auch Firmen einspannen, um sich darzustellen……
Der Traditionsverein Huntlosen gewann dem ganzen Spektakel eine soziale Komponente ab. Er überwies 250 Euro an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke.

 

Beitrag Döhlen hier: www.youtube.com/watch?v=yhQy10i_0Fo


<

Hier können Sie einen Kommentar schreiben