Eine Tote und vier Verletzte nach Unfallcrash

Unfall-Asche-Tote-0114Die klassische Vorfahrtmissachtung war wohl Ursache für einen folgenschweren Unfall in der Gemeinde Dötlingen/Landkreis Oldenburg. In der Ortschaft Aschenstedt übersah  nach dem Stand der Dinge bei der Unfallaufnahme ein 61-jähriger Autofahrer aus Hude die Vorfahrt eines Geländepritschenwagens, der sich aus Richtung Wildeshausen auf der L 872 der Kreuzung näherte. Der Huder war dagegen mit seinem Wagen von der B 213 kommend an die Kreuzung gefahren und übersah dabei den Geländewagen. In dem saßen Fahrer und Beisitzer, die ebenfalls verletzt wurden.

Durch die Aufprallwucht hatte sich der Geländewagen gedreht und schleuderte in einen weiteren Pkw, der aus Neerstedt kommend in den Kreuzungsbereich fuhr. Die Insassen des letzteren PKW, eine 68-Jährige und ein 71-Jähriger aus Dötlingen, blieben aber zum Glück unverletzt.

 

Bei dem Unfall verstarb eine 72-Jährige auf der Rücksitzbank des Wagens des 61-Jährigen noch an der Unfallstelle. Der eingeklemmte Fahrer (61) wurde aus dem Fahrzeugwrack unter großem Einsatz der Wehren aus Neerstedt, Dötlingen und der Tagbereitschaft der Brettorfer Wehr befreit. Zugleich sicherten die Blauröcke mit ihren Feuerwehr-Fahrzeuge die Unfallstelle ab. Ein weiterer Insasse im Alter von 79 Jahren musste ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus. Zur Unglücksstelle wurde auch der Rettungshubschrauber aus Bremen gerufen. Ferner waren fünf Notartzwagen vor Ort und auch ein Großaufgebot an Polizei.

 

Die Kreuzung blieb für etwas zweieinhalb Stunden voll gesperrt. Grund dafür waren auch die umfangreichen Arbeiten der Polizei, die den Unfall zu rekonstruieren suchte.

 

 

 


<

Hier können Sie einen Kommentar schreiben