Elise Plietsch will Alimente von Heini Boning

Wachesoldat Dirk Böhler führte Elise Plietsch dem Hohen Gericht vor.

Damit hatte Staatsanwalt des Hohen Gerichts der Wildeshauser Schützengilde, Heinrich Boning, am Pfingstsonntag nicht mehr gerechnet. Plötzlich wurde er zum Angeklagten, denn das Dötlinger Original Elise Plietsch bezichtigte ihn der Nichtzahlung von Alimenten für fünf uneheliche Kinder, für die er der Vater sein sollte.  Ein Gaudi für alle Umstehenden, wie sich zeigen sollte.

 

Wachesoldat der Wildeshauser Schützengilde, Dirk Böhler musste sich am Pfingstsonntag schon ein gehöriges Stück nach  herunterbeugen, um Elise Plietsch in die Augen schauen zu können. Er hatte die Comedian verhaftet. Als Original von kleiner Statur aber großer Stimme aus der Wildeshauser Nachbargemeinde Dötlingen wollte sie das Gildefest in der Kreisstadt nicht verpassen und dem Hohen Gildegericht einen Besuch abstatten. Eigentlich aber mehr Staatsanwalt Heini Boning. „Ich will nämlich die Alimente einklagen von den unehelichen Kindern“, rief sie Boning entgegen, der jahrelang im Hohen Gericht die oft unbescholtenen Bürger eines besseren Rechtes belehrt hatte.

Ellise Plietsch verpasste ihrem Heini einen schönen roten Kussmund.

Elise kam nicht mit leeren Händen. Nachdem sie HeinrichBoning einen roten Kussmund auf der Wange verpasst hatte, gab sie auch Einen aus.  Einen Klötenkööm, wie es in Plattdeutsch heißt. Ein Eierlikör nach dem Rezept ihrer Großmutter und ein Stimmungsmacher, um Boning doch noch zum Heiraten zu bewegen. „Ich bin 84 Jahre und muss an meinen Lebensunterhalt denken“, so Elise. „Ich bin 81 und so eine Alte will ich nicht mehr“, konterte Boning. Elise blieb ledig. Und hat weiter kein Auskommen mit dem Einkommen.

 

Am Ende zeigte sich das Gericht gnädig und verhängte eine Strafe von 30 Cent für das Beschmutzen des Tuches auf dem Richtertisch beim Einschenken des Likörs.

 

 

Ein Film des Freien Journalisten Peter Kratzmann vom 614. Gildefest der Wildeshauser Schützengilde.

 

 

 

Nordwest Zeitung zeigt:


<

Hier können Sie einen Kommentar schreiben