Man-Trailing: Nur die gute Nase zählt

Heimann-IIIWas macht denn der Hund da am frühen Morgen in der Stadt? Ingrid Del Re aus Höven, Hannelore Glunde aus Wardenburg und Sabine Kuck-Ziemer aus Moorbeck streicheln liebevoll ihre artig wartenden Hunde auf dem Gildeparkplatz in der Kreisstadt Wildeshausen (Bild unten). Heute ist „Man-Trailing“: Eine sportliche Spurensuche mit Hund, Frauchen oder Herrchen, mitten in der Stadt.

 

 

„Man-Trailing? Was ist denn das fragt eine zufällig vorbeikommende Passantin. Die Erklärung hat Oliver Heimann, Betreiber einer Huntdeschule in Moorbeck in der Gemeinde Großenkneten schnell zur Hand:  Es geht um die Suche einer zuvor versteckten Person, die der vierbeinige Partner nur mit seinem Geruchssinn findet. Wie das geschieht und welchen Spaß Mensch und Tier dabei haben, das zeigten  Heimann und die Teilnehmer an diesem Vormittag im Januar 2014 bei typisch norddeutschem Schmuddelwetter.

Heimann ist so etwas wie ein Hundepflüsterer. Ein neumodischer Begriff, der durch die Medien geistert, aber eigentlich das Training und Miteinander  zwischen Mensch und Tier beschreibt. Seit  25 Jahren führt der Hundeausbilder in der Gemeinde Großenkneten erfolgreich seine eigene Hundeschule.  Doch das ganze Herzblut des Hundetrainers liegt im Sporttrailing mit den vierbeinigen Freunden.

Sabine Kuck Ziemer (Bild links oben)  hatte ihre erst zweieinhalb Jahre alte Neufundländer-Hündin „B.J.“ mitgebracht. „B.J.“ merkt man ihre Jugend noch an. Sie schnüffelt hier, markiert dort und doch hat sie den Geruch und damit die Spur von Hannelore Glunde schon längst aufgenommen. Die Wardenburgerin ist bereits 80 Jahre alt und freut sich, als erste als menschliches Suchobjekt mitmachen zu können. Heimann „versteckt“ sie im Umfeld des Stadthauses.

Schäferhündin (8) Hanka  von Ingrid Del Re aus Höven, ist von der schnellen Sorte. Auch gelegte Spurfinten in Sackgassen, Türen in einer Passage und Straßenwechsel sind für sie kein Hindernis. Heimann: „Sie macht das alles im Ausschlussverfahren.“ Die Hündin läuft eine Strecke. Erkennt die Sackgasse, kehrt um, nimmt die Geruchsspur erneut auf, bis sie ihr Ziel erreicht.“

Aber auch „Tommy“ der neuneinhalbjährige Boarder-Collie-Mischling  hat heute seine große Stunde. Mindestens so angespann wie er ist auch sein Frauchen. „Tommy kann einem manchmal auf die Palme treiben. Er steht dann bis zu fünf Minuten auf der Stelle und seine Nase arbeitet, saugt alles förmlich auf. Das kann dauern, bis es dann auf einmal unvermittelt losgeht“, so Hannelore Glunde.

 

 

 

Heimann-II

 

Wie Oliver Heimann erklärt, führt das Man-Trailing ins Jahr 1473 zurück . Anfang 1900 tauchte in Europa das Trailing auf. Seit den 90er Jahren ist es als Sporttrailing populär geworden. „Es geht hier nicht um das Fährten lesen mit den Hunden, sondern um das Aufspüren durch Geruchsspuren, die überall  sein können.  Belegte Fälle haben Hunde noch nach einem Jahr eine Person finden lassen“, so Heimann.

 

 Seit 2009 bietet die Hundeschule Heimann das Man-Trailing mit großem Erfolg an. Es werden auch gemeinsame Reisen ins Ausland unternommen.

 

 

www.hundeschule-heimann.de

Bericht in der Nordwest-Zeitung v. 7. Januar 2014


<

Hier können Sie einen Kommentar schreiben